Mobile

Diese Kategorie enthält 6 Beiträge

OOW 2016 beginnt heute 18.09.2016

Jetzt ist es schon wieder ein Jahr her das ich auf der OOW 2015 in San Francisco war. Heute beginnt die OOW 2016. Ich selber bin mit der Firma Auraplayer zusammen hier. Die ersten Vorträge die ich mir anschauen möchte habe ich bereits ausgesucht.

Die ersten Termin für die DOAG stehen auch schon fest. Auch wenn viele sagen  „das ist jedes Jahr das selbe“ ich finde es spannend. Auch gerade weil man hier sehr viele Menschen trifft, die im Umfeld von Oracle unterwegs sind und nicht aus Deutschland kommen.

Freue mich auf die neuen (eventuell) neuen Themen.

Heute ist der User Group Day. immer wieder spannend.

Hoffe ich das es einiges zu berichten gibt!

So mein erster Vortrag den ich mir anhören.  (So ganz nebenbei NetBean Party war umsonst )

 

Influencing the Future of Java von Bob Paulin President of the Chicago JUG

Programm Agenda:

JSR General
Adopt – A – JSR Process
Our own Story Adopting

Was ist der JSR .

Ein Vortrag, den ich so nicht erwartet hätte. Sie erklärt sehr gut die Zusammenhänge von JSR . Wie geht das ganze, welche Prozesse werden wie eingehalten oder auch nicht, was für Einflüsse habe die User Gruppen eigentlich

Interessant die Zyklen mal zu sehen. Wenn das alles so klappt ist das gut. Aber ?

Sehr gute Erklärungen. Der Vortrag ist für mich zu ende. Bereite mich jetzt auf den zweiten vor.

AuraPlayer. Digital Transformation : Your First Steps with Oracle Mobility.

Der Laden ist voll. Es ist erst 10:30 am. 10 bis 20 Leute beschäftigen sich mit „Mobile“.

Es ist schon interessant was alles so mittlerweile Mobile ist. Angefangen von dem Smartphone welches mir mittlerweile Empfehlungen für meine Restaurants ausspricht wenn ich irgendwo in der Nähe bin.

Aber wenn man sich das Backoffice anschaut, dann stellt man immer wieder fest, das die Prozess Ketten immer wieder unterbrochen sind. Da werden Dokumente eingescannt und dann wieder ausgedruckt etc.

Die Herausforderungen die uns ins Hause stehen sind immer noch die selben wie vor einem Jahr.

Wenn man sich die Reaktionszeiten von einigen Unternehmen anschaut, wenn man einen Tweet über sie verbreitet, dann ist dass schon berauschend wie schnell sie antworten oder etwas erwidern. Aber wenn man bei denen in der Hotline steckt, oder mit einem Mitarbeiter sprechen will, dann wird man warten warten und warten.

Und hier sind sie wieder, die Oracle Tools : MAF/JET/MCS/MAX…..

Wer kennt alles die Übersetzungen.
Welches ist aber die Richtige für mich. Die Diskussion hatten wir auch schon im letztem Jahr als alles begann. Was ich vermisse (wo ist es) ist ADF!

Das wichtiges in Richtung Mobil: Nicht die bestehende Anwendung Mobile machen sondern wir gehen immer von dem Prozess aus, den wir mobile da stellen wollen. So der erste Schritt ist immer das erstellen des Storiebords. Auch das ist nicht neu: Wir müssen das Geschäft des Kunden verstehen. Dann ist die Entwicklungssprache Nebensache.

Wie arbeiten die Leute mit der Anwendung die ich Mobile machen möchte. Welche Informationen benötigen wir damit sie ihren Job machen können.

Welche Informationen fehlen uns damit der Job erledigt werden kann.

 

Schmale Anwendungen (API oder Mikroservice) mal wieder was neues.

Nächste Thema:

Introduction to the Big Data World mit Heli Helskyaho und Elise Valin-Raki.

Aussage Gardner: 2017 „NoSql“ der Name wird nicht mehr da sein.  Das Thema BigData ist Spannend da werde ich mal tiefer einsteigen müssen !

Das Thema war hoch spannend. Ich habe immer noch im Kopf die ganzen V-Worte die hier eine Rolle spielen.

erster Tag auf der OOW2015

Man hier ist alles rot ORACLE Rot. So viele Menschen die sich für das Thema Oracle interessieren. Der erste Vortrag zum Thema Cloude Service mit OEM war doch schon recht spannend und es gibt immer wieder neue Sichtweisen.

Man muss doch ab und zu mal wieder die aktuellen Möglichkeiten sich anschauen.

Wenn ich mir vorstelle, wie lange es teilweise dauert, wenn eine Entwicklungsabteiliung mal wieder einen neue Dataenbank für ihre Entwicklung braucht. Das dann per Cloud Service….

OKAY. Die Vorarbeit muss gemacht werden. Ja aber das machen wir heute mit VMWare doch auch schon.

Ich bin immer noch kein Freund von public Cloud. Aber die Technik die hinter der Cloud steht ist als private Cloud in jedem Falle zu betrachten.

Auch die Möglichkeiten das ganze nicht über die Oberflächen machen zu müssen, sondern per Skript oder per “APEX” (okay nicht unbedingt der beste Weg “sorry Sabine und Carsten” ) aber es ist machbar.

Erstelle ein Template. Viele Warteschleifen die wir heute in den Unternehmen haben, könnten vermieden werden.

So jetzt gehe ich mir gleich einen Vortrag zu APEX anhören. Oracle Application Express, Node.js, and HTML5: Magic! [UGF2692]. Bin ja mal gespannt !
So sitze im Raum der sich langsam füllt. Amerika bitte nicht so viel Klimaanlage, ich habe meinen Wintermantel nicht dabei.

So es geht pünklich los. Also die Organisation bei so vielen Menschen ist schon sehr gut.
Das war schon sehr beindruckend Node.js (Websockels) und Apex. Geile Demo. Aber liebe Apex Community. Das ist nicht Apex sondern Node.js und das geht auch mit Forms 🙂

So das war Apex für heute . Jetzt geht es weiter mit (Favorite) Linux/UNIX Tools for the Oracle DBA. bin gespannt!!!!

Zitat :“This presentation discusses the basic architecture of Oracle Database and TNS Listeners within a Linux, AIX, Oracle Solaris, or HP-UX environment, and demonstrates the command-line tools of the operating system used in displaying those operating-system structures. Discuss viewing system information, process information, and debugging using diagnostic tools like strace and dtrace. Having an enterprise management console is the right way to manage and notify problems, but when problems do occur, it pays to know how to roll up your sleeves and get a look under the hood to figure out what is going on within the Oracle Database server.

Tim Gorman”

DAs hat sich gelohnt. Mal wieder daran erinnert zu werden, das es nicht nur OEM gibt oder SQLPLUS um Informationen über Performance Engpässe zu bekommen. Die Betriebssystem selber liefern uns weit aus tiefere Informationen.

Den Vortrag muss ich mir runter laden. Gute Ideen

Oracle Alta UI Patterns for Enterprise Applications and Responitive UI Support ist der nächste Vortrag den ich mir anhöre.

Zitat: Oracle Alta UI brings the Oracle Application Development Framework (Oracle ADF) enterprise application to a completely new level. Forget about boring interfaces from the past—enterprise users today should have cleaner and more robust interfaces to get the job done. Oracle Alta UI offers a set of ready-made patterns that developers can use for dashboards and CRUD screens. In addition to modern and appealing UI patterns, Oracle Alta UI provides support for UI responsiveness, enabling the user to render the same screens on different devices and with different screen resolutions. Displayed content is adjusted automatically, based on the available screen size. Join this session to learn how to upgrade to Oracle Alta UI and how to use the most of its offered functionality.

User Group Forum Session

Einige neue Möglichkeiten mit ADF die mich auf den ersten Blick sehr ansprechen. Ich stelle immer wieder fest, je länger man sich mit ADF beschäftigt, desto sprechender wird es. Bei Apex habe ich den Eindruck, je länger man sich mit Apex beschäftigt desto schwerer ist es zu verstehen

So und jetzt das geht nur mit ADF 12.2.1.0 also die Version die gestern herausgekommen ist. Diese setzt ein JDK 1.8 voraus ab JDK 1.8.51 mal schauen ob dann OPSS geht, da bin ich mal gespannt

 

What’s in a Word: Mobile/Cloud Terminology for Dummies [UGF10048] Dann wollen wir mal schauen:
MAF, Alta UI, MAX, PaaS, SaaS, MBaas, oh my! Does it seem like the world of technology has been taken over by four-letter words? With all of the new Oracle product releases and the ever-changing mobile and cloud landscapes, it’s easy to get lost in the shuffle and feel like you have no idea what is going on. This leads many application developers to feel like the world of mobile seems way beyond reach. This session goes through the many four- (and more) letter words that leave us with no idea how to move forward, and clears the air and explains what you need to know to begin planning your mobile and cloud strategy.
Mia Urman

bin gespannt !
Geiler Vortrag. Das gesamte Spektrum von Oracle bestehend aus 4 Buchstaben einmal aufgeführt im Umfeld von Mobile…..
So kann man Vorträge halten. Der Inhalt gibt einen guten Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten

So die Keynote ist durch. Weblogic Multitalent. OKAY ist neu. Ansonsten geht der Trend in Richtung Cloud

Es geht auch anders Teil 5

So ich habe ja versprochen, dass ich die Reihe fortsetzte. Heute ist es nun soweit. Ich habe mal aus meinem Webservice der im Teil 4 beschrieben ist eine kleine “billig” ADF- Anwendung gebaut.
Ich bin nicht der ADF Entwickler und bitte alle “Guru’s” an dieser Stelle um Entschuldigung.

Aber nun einmal “Futter bei die Fische”.
Ich fange an ein normale ADF Applikation zu erstellen.

dabei wird noch gar nichts besonderes gemacht. Also nur den Namen der Anwendung und alles auf default lassen.

Als nächstes wird dann die Data-Control eingefügt. Dazu greife ich mir erst einmal die “WSDL” ab.

Dann gehe ich wieder in den JDeveloper und erstelle mir eine DataSource

Auch hier wird nur die WDSL eingetragen und alle anderen Einstellungen auf default gelassen.

Danach steht mir im Data-Control Bereich mein Service zur Verfügung. Ich habe natürlich die Möglichkeit mehr als ein Data-Control zu erstellen.

Dann wird in ADF nur eine “Page” gebaut. Auf der linken Seite ziehe ich meine Parameter für den Web-Service auf der rechten Seite werden die Ergebnisse angezeigt.

Wenn ich dann meine Anwendung starte erscheint auf der linken Seite mein Parameter und wenn ich den Button drücke auf der rechten Seite die Ergebnisse.

Soweit noch alles gut. Jetzt das ganze im IOS Simulator:

Das verhalten ist genauso wie ich mir das auf einem Tablet/iPhone vorstelle. Wenn ich in das Auswahlfeld gehe wird das automatisch größer gemacht.

Aber wie schaut es jetzt mit der Berechnungsformel aus.
Dazu ändere ich auf der Forms Seite einfach einmal die Formel:

und auf der IOS Seite machen wir einfach mal einen REFRESH

und schauen wir uns das Ergebnis einmal an dann stellen wir fest, das nur nach dem Refresh schon der neue Wert angezeigt wird:

 

und wer das nicht glaubt gibt mir ein Bier aus.

Dazu brauche ich keine teuren Tools/Repositories, die mir erst einmal sehr viele Kosten verursachen bevor ich überhaupt anfangen kann meine Forms Anwendung Mobil zu sehen. Ebenso wird mir andauerend versprochen, das eine Migration von Forms in Richtung … möglich ist. Ja bis zu 60 % vielleicht ein bischen mehr, aber wer sich jemals in der Software Entwicklung mit der 80/20 Regel beschäftigt hat, weiß, das genau die letzten 20% das gesamte Projekt sehr teuer machen können.
Hier erstelle ich mit einfachen Mitteln meinen Web-Service und nutze dann mein Know-How in der Mobilen Entwicklung entweder mit ADF oder .NET oder ….

Es ist keine Art und Weise hiermit eine komplette Formsanwendung auf Mobile Geräte zu bringen, bitte nicht. Aber es ist eine Möglichkeit eine bestehende Forms Maske / Anwendung bei Bedarf mal eben schnell für eine Mobile Anwendung bereit zu stellen.
Ich muss dann auch nicht beide Welten pflegen, sondern das meiste kann und werde ich weiter in Forms machen.
Wer mir diese Geschichte nicht abkauft, kann mich gerne anrufen und ich zeige ihm das dann gerne LIVE (und in Farbe)

Teil 4…

DOAG Middleware DAY am 23. September 2015 in Stuttgart

Wie arbeiten Oracle VM, OpenStack, EM12c und Fusion Middleware zusammen, wenn es um die Bereitstellung von Umgebungen geht? Und wie kann ich die Performance meiner Applikationen über den kompletten Lebenszyklus hinweg überwachen? Der DOAG Middleware Day liefert einen Überblick über die Monitoring- und Optimierungsmöglichkeiten im Middleware-Umfeld.
>> Infos & Anmeldung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es geht auch anders Teil 4

Ich habe in den letzten drei Teilen die Grundlagen ein bisschen erklärt. Ich möchte heute versuchen einmal eine Forms Anwendung auf dem IOS-Simulator anzuzeigen. Ich werde jetzt keine ADF Anwendung erstellen sondern wir fangen erst einmal ganz klein mit einer HTML Seite an.
Aufgabe ist es die Telefon Nummern meiner Mitarbeiter auf dem IPhone anzuzeigen. Ich möchte nach dem Nachnamen suchen können . Angezeigt werden sollen der Nachname, der Vorname, Telefon Nummer, Salary und mein berechnetes Feld.
Ausgangs Basis ist meine Forms Anwendung empl.fmx

Wir starten als erstes mit dem Aufzeichnen der Informationen die wir für den Mobilen Teil bereit stellen wollen. Dazu wird der ServiceManager gestartet.

Der Service Manager bietet uns verschiedene Optionen an. Wir beschäftigen uns jetzt erst einmal mit dem “record”. Hiermit wird die Formsanwendung aufgezeichnet.
Also starten wir das “recording”

 

An Eingaben werden der Name des Services erwartet, sowie die URL zu dem Forms Aufruf.
Anschließend wird die Anwendung gestartet. Nachdem ich mich an der Anwendung angemeldet habe, stehen mir meine Anwendung sowie eine “Record” Bar zur Verfügung

 

Innerhalb der Maske bin ich in den Query Modus gegangen und habe dort eine Abfrage “Last Name=S%” eingeben.

 

Wenn ich mit meiner Aufzeichnung fertig bin stoppe ich das Recording und lade die Aufzeichnung auf meinen Webservice Manager hoch. Anschließend steht mir dann diese Aufzeichnung zur Verfügung.

Mit dieser Datei müssen wir nun weiter arbeiten.

Wir erstellen uns aus dieser Datei unseren Webservice.

 

Wir müssen dem Service einen Namen vergeben und die URL für unsere Forms Anwendung hinterlegen. An dieser Stelle könnten wir auch den Servernamen austauschen und so zum Beispiel das Recording auf einer Test und den Service gegen einen Produktiven Server laufen lassen.

jetzt sind wir gefordert, die Auswahl zu treffen, die wir Mobile anzeigen wollen.

Dazu entfernt man einfach die Häckchen bei den Feldern die man nicht sehen möchte. Ebenso wird Tabellen Darstellung ausgewählt. Ich kann auch noch die Rheihenfolge der Spalten ändern sowie den Label jeder Spalte

 

jetzt steht mir der Service zur Verfügung und ich kann diesen Testen.

mir steht eine WDSL zur Verfügung mit der ich nun meine Mobile Anwendung erstellen kann. Für die ganz eiligen kann ich an dieser Stelle auch eine HTML-Seite erstellen.

Das habe ich einfach mal gemacht und lade diese Seite jetzt in meinem IOS Simulator.

 

Wenn ich jetzt auf Execute gehe, werden mir die Namen angezeigt.

 

Teil 3 … Teil 5….

Es geht auch anders Teil 2

Ich möchte mich heute etwas näher mit dem Thema auseinander setzten, eine bestehende Oracle Forms Anwendung für Mobile Endgeräte nutzbar zu machen. Forms lebt und entwickelt sich weiter. Wir bekommen in den nächsten Monaten eine Version 12c mit der wir dann noch sehr lange leben können.
Die Zeiten haben sich aber seit der Einführung von Oracle Forms geändert. Als wir mit dieser 4GL Entwicklung gestartet sind, gab es kein einziges Smartphone oder Tablet. Also sind Forms Anwendung auf die Performante Kommunikation mit “Daten” ausgelegt.

Jetzt hat sich die Zeit aber geändert (was auch schön ist). Es kommen immer mehr Mobile Endgeräte zum Einsatz. Die Anwender wollen diese natürlich auch nutzen. Und wir als Forms-Entwickler müssen feststellen, halt das geht so ja gar nicht. Forms braucht eine Java-Runtime zur Ausführung. Und schon wird Forms in die Ecke gestellt, das ist alles doof.
Seit Jahren suchen alle Forms-Verantwortlichen nach einer Lösung. Häufig hört man dann: Alles weg schmeißen und auf einer “Modernen” Technologie neu machen. (Wer hat die Zeit und das Geld dazu).
Wenn ich als Forms Betreiber vor diesen Aufgaben stehe, gehe ich also los und schaue mich auf dem Markt einmal um. Da gibt es große Namhafte Dienstleister, die sich damit rühmen “Forms Modernisierer” zu sein. Toll an die wende ich mich erst einmal. Telefonhörer genommen und dann….
Ja der Einstieg ist nicht gerade billig. Ich brauche erst einmal eine Analyse der Forms Anwendung incl. aller Datenbank Pakete und aller *.pll und aller Reports.
Um diese Analyse zu bekommen muss ich also einen Drei Tages Workshop bestellen. Dann weiß ich wie komplex meine Anwendung ist. (Ok das wusste ich auch schon vorher) aber jetzt sehe ich das auf einer Leinwand die ich nicht mehr durchschauen kann.
OK meine Anwendung ist Analysiert. Ich habe verstanden wie komplex meine Anwendung ist, aber ich möchte ein Teil meiner Anwendung auf Mobilen Endgeräten bereit stellen. Ja auch dafür gibt es eine Edition, die ich käuflich erwerben kann. Gut der Preis umfasst vieles was ich nicht brauche, Programm Units in Datenbanken packen etc..
Und dann suche ich den Button, der meine beiden Forms Module die ich brauche in Richtung einer Mobilen Anwendung umbaut.
Den Button finde ich leider nicht, denn ich kann zwar sehen wie komplex meine Anwendung ist, aber ich kann nicht sehen was der Endanwender davon nutzt. Was brauche ich im Betrieb wirklich für meine Mobile Anwendung.
Auch das ist kein Problem. Ich kann ja in jede Program Unit einen Code einfügen, der in einer Log-Tabelle mit protokolliert was der Anwender macht. Das kann man automatisiert betreiben. Nach diesem Schritt habe ich eine laufende Forms Anwendung, die komplett modifiziert worden ist. Wenn ich meine QA jetzt richtig betreibe, muss ich natürlich alle Schritte durchlaufen um diese Anwendung wieder in den Produktiven Betrieb zu übernehmen. Leider wird natürlich auf Grund der LOG-Tabellen Einträge die Performanz nicht mehr ganz so optimal sein, da hier ein vielfaches an Informationen zusammen getragen wird.
Ja jetzt habe ich Story-Boards die ich nutzen kann um alle Schritte meine Anwendung zu verfolgen und diese dann “neu” zu erstellen oder zu migrieren.
Bisherige Auswände: Analyse, Anschaffung der Programme um die Stories-Board zu erstellen. Storie-Board erstellen.
Was mache ich jetzt mit diesen Informationen. Ich weiß welche Schritte notwendig sind um meine Anwendung abzubilden. Aber in welche Richtung gehe ich denn jetzt wenn ich das ganze auf Mobile Geräten laufen lassen möchte.
Natürlich gibt es jede Menge Möglichkeiten diese beiden Forms Module auf eine neue Technologie zu heben.
Ich mache das ganze einfach auf Basis Java neu, oder auf Basis APEX oder doch .Net.

Ich habe nach 10 Tagen Aufwand endlich den Überblick, was ich machen kann, aber immer noch keine Neue Anwendung.
Auch muss ich alle Änderungen die ich in meiner Forma-Umgebung mache natürlich auch in meiner “neuen” Welt machen. Ich ändere in meinem Forms Module eine Programm – Unit (Berechnungen ändern sich) und schon muss ich das auch in der neuen Umgebung anpassen. Einmal für Java und oder für .Net..

Ist der Aufwand das eigentlich wert? Gibt es denn gar keine anderen Möglichkeiten?

Teil 3 ……… Teil 1…..

Es geht auch anders Teil 1

Es gibt Menschen und Techniken mit denen möchte man in Zukunft nicht wirklich mehr etwas zu tun haben. Dort wird gelogen und betrogen. Forms gehört für mich definitiv nicht dazu.
Ich bin immer noch der Meinung, das Oracle Forms eine Berechtigung im Back-Office hat. Aber: Nun gibt es eine bestehende Anwendung und aus dieser soll mal ebenso eine Mobile Anwendung für ein Tablet gemacht werden, weil unser CFO seine Aufgaben gerne über ein Tablet machen möchte wenn er in den öffentlichen auf dem Weg ins Büro sitzt. Gesagt getan. Man schaut sich als guter IT-Leiter auf dem Markt um und stellt fest: Man das ist ja gar nicht so einfach. Das gibt es Tools: Die sagen ich migriere das alles in Richtung Mobile “OK die entwickeln das zum größten Teil neu”, Andere sagen gleich: Das muss alles neu gemacht werden.
Ich hab da eine Vision: Wir nutze einfach unsere bestehende Forms Anwendung. Auf diese Forms – Maske (Anwendung) greift ein Web-Service zu. Diesen Webservice stelle ich dann bereit. Und nun ist es einfach auf basis dieses Webservices alle möglichen Mobile Endgeräte bereit zu stellen.
Ich möchte an dieser Stelle anfangen mehr über diese Technik zu erzählen.
Architektonisch sieht das ganze am Ende wie folgt aus

 

 

Ich bin mir sicher, das glauben mir viele jetzt nicht. Egal ich weiss, das kann Funktionieren.
GrundIdee ist natürlich, das ich nicht die gesamte Forms Anwendung auf Mobilen Geräten laufen lassen möchte. In den meisten Fällen wird es ein Teil einer Größeren Anwendung sein. Aber genau da gilt es diese erst einmal Abzubilden. Welche Maske mit welchen Items und in welcher Reihenfolge werden die Item angesprochen. Es ist nicht einfach all diese Informationen heraus zu bekommen um sie dann in einer mobilen Anwendung umsetzten zu können

Teil 2…..

%d Bloggern gefällt das: