Fusion Middleware

Diese Kategorie enthält 75 Beiträge

Oracle Forms und die Angst vor JAVA 9

Zur Zeit gibt es ja wieder einmal sehr viel Panik um den Bereich Oracle Forms und dem neuem Java 9. Da gibt es Gerüchte die besagen, in Java 9 werden keine Applets mehr unterstütz, man muss sofort auf Java Webstart oder Forms Standalone umstellen.

Die Panik verbreitet sich zur Zeit leider recht schnell. Das erinnert mich mal wieder an das Jahr 2005 als er hieß Forms ist tot und alle wie wild anfingen nach alternativen zu schauen und auch sofort damit angefangen haben. Okay die meisten haben dann Schiffbruch mit der Alternative gehabt aber das muss ja nun nicht sein.

Aber nun einmal der Reihe nach.

Nein es stimmt nicht das java 9 kein Applet mehr unterstützt.

Ja es stimmt Applet Technologie ist abgekündigt in Java 9 aber Java 9 unterstützt das noch !!!! Also bitte ganz ganz ruhig.

Es werden keine Java Plugins mehr unterstützt : ja das stimmt für Firefox, Opera, Google aber Microsoft hat sich schon dazu bekannt im IE noch Java Applets zu unterstützen bis zum Ableben von Windows 10 !!! Also auch hier keine Panik.

 

Zitat:

JDK 9 und das Java-Plug-in

Ende 2015 haben viele Browseranbieter den Support für auf Standards basierende Plug-ins entweder eingestellt oder eine Timeline für die Einstellung angekündigt. Damit ist die Einbettung von Silverlight, Java, Flash und anderen auf Standards basierenden Plug-in-Technologien nicht mehr möglich.

Oracle plant, das Java-Browser-Plug-in im Java Standard Edition Development Kit 9 (JDK 9) auslaufen zu lassen. Der Hinweis „Veraltet“ ist eine Warnung für Entwickler, dass diese Technologie nicht mehr verwendet werden soll. JRE 9 stellt das Java-Plug-in weiter bereit und unterstützt das Starten von Applets auf Browsern, die weiterhin Standard-Plug-ins unterstützen. Dieses Browser-Plug-in wird in einem zukünftigen Java SE-Release aus dem Oracle JDK und JRE entfernt. Entwickler und Benutzer, die mehr über diese geplante Änderung erfahren möchten, finden weitere Informationen in diesem Blogpost.

Welche Maßnahmen muss ich ergreifen?

Benutzer von auf Plug-ins basierenden Anwendungen müssen bei ihrem Anbieter nachfragen, welche alternativen Pläne zur Verfügung gestellt werden.

Anwendungsentwickler und Systemadministratoren müssen alternative Optionen in Erwägung ziehen, zum Beispiel die Migration von Java-Applets (die auf einem Browser-Plug-in aufbauen) zur Technologie Java Web Start, die ohne Plug-ins auskommt. Vorabversionen von JDK 9 stehen unter http://jdk9.java.net zum Download und Testen zur Verfügung. Weitere Hintergrundinformationen zu verschiedenen Migrationsoptionen finden Sie in diesem kurzen Whitepaper von Oracle.

 

Wir gehen hier auch von einem Zeitfenster von mindestens drei Jahren aus. Ich habe keine Ahnung wie lange es noch Windows 10 geben soll.

Aber auch dann mach ich mir noch keine Gedanken. Ich habe gerade mal wieder eine Installation bei einem Kunden gemacht, der natürlich auch vor der Thematik stand wie starte ich nun meine Umgebung. Wir haben dann folgendes gemacht.

 

[demo]
WebUtilArchive=frmwebutil.jar,jacob.jar,icons.jar,RoundedButton.jar
WebUtilLogging=off
WebUtilLoggingDetail=normal
WebUtilErrorMode=Alert
WebUtilDispatchMonitorInterval=5
WebUtilTrustInternal=true
WebUtilMaxTransferSize=16384
baseHTML=webutilbase.htm
baseHTMLjpi=webutiljpi.htm
archive=frmall.jar
lookAndFeel=oracle
form=customers.fmx
# System parameter: file setting environment variables for the Forms runtime processes
envFile=demo.env
# Forms applet parameter
width=100%
# Forms applet parameter
height=100%
baseSAAfile=webutilsaa.txt
fsalcheck=true

mit diesem Eintrag in der Formsweb.cfg kann ich den selben Konfigurations-Abschnitt mit Browser und oder aber auch mit der Standalone Variante starten. Der Aufruf im Browser sieht dann wie folgt aus :

http://linux6.jptu.de:9001/forms/frmservlet?config=demo&form=customers.fmx

das selbe mit dem Standalone Browser würde dann wie folgt aussehen:

java -jar frmsal.jar -url "http://linux6.jptu.de:9001/forms/frmservlet?config=demo&form=customers.fmx" -t 30000

es läuft beides. Nur wenn ich mit Java Webstart arbeiten möchte, muss ich einen neuen Abschnitt einrichten.

Fazit:

Oracle gibt noch bis zum Oktober 2020 auf das jetzige Release von Forms 12c support . Extended Support sogar bis zum Oktober 2023. Aber es kommt ja noch ein Release 🙂

zur Zeit wird FMW12c noch mit dem JDK 1.8 betrieben. Auch hier haben wir noch jede Menge Zeit. Java 9 ist noch gar nicht vorhanden (okay nicht ganz richtig).

Wenn ich mich nicht verrechnet habe, haben wir auf dem jetzigem Release noch über Drei Jahre support. Extended sogar 6 Jahre. Wenn das finale Release 12c kommt, geht die Rechnung wieder plus 5 bzw 8 Jahre.

Und eins weiss ich mit Sicherheit (ohne mit Oracle gesprochen zu haben). Wenn es kein Plugin mehr gibt, wenn es keine Applets mehr gibt, Oracle hat die Sourcen und ist mit Sicherheit daran interessiert Forms von der Applet Technologie zu entfernen. Die haben einfach zu viele Anwendung draussen die mit Forms laufen und im Gegensatz zu „Apex,ADF etc“ verdienen die mit Forms noch Geld 🙂

 

Wohin geht die Reise mit Forms

Nun ist es bereits über ein Jahr her, das Oracle die Version 12c der stabilen Umgebung Forms/Reports bereit gestellt hat.

Auf der Konferenz 2016 wurden hier drüber einige Vorträge gehalten die auch allen gezeigt haben wie verbreitet die Umgebung noch ist.

Nun haben wir am 18. Januar in Berlin einen „Forms Day 2017“ zu dem Thema, mit sehr vielen Ideen und aber auch Plänen wie man in der Zukunft die Herausforderungen mit Forms meistert.

Viele Spannende Bereiche werden an diesem Tag behandelt:

Wohin geht die Reise mit Forms von Frank Hoffmann zeigt auf, was wird uns die Zukunft bringen. Muss ich weg von Forms oder ist es nicht so gar die bessere Entscheidung bei Forms zu bleiben.

bis hin zu ein Framework Forms12c. Hier kann man Ideen einsammeln, wie eine Forms Anwendung in der heutigen Zeit entsprechend entwickelt werden kann.

Auch wird das immer wiederkehrende Thema Oracle Reports angesprochen. Mit Spannung warten wir nun schon seit Jahren auf neue Informationen wie es hier weiter geht oder aber was für Alternativen wir bekommen.

Also ich werde da sein. Da die Räumlichkeiten begrenzt sind sorgt natürlich eine Zeitnahe Anmeldung für einen guten Platz.

 

Wo es doch alles Forms gibt

Ich musste / habe heute mal wieder gesucht und siehe da:

Oracle Forms kann und darf und wird nicht sterben 🙂 Es ist laut Oracle in folgenden Produkten immer noch die Haupt Komponente: !!

Oracle Forms gibt es seit den 1980 🙂

Oracle Forms continues to be a core component in many Oracle products such as the following:

    • Oracle E-Business Suite
    • Oracle Utilities
    • Oracle Retail
    • Oracle Life Sciences
    • Oracle Hospitality
    • Oracle Insurance

New features in 12c include, but are not limited to the following:

    • Integration with BI-Publisher
    • Browser-less client configuration options
    • Form Builder productivity improvements
    • Form Builder module auto-backup
    • New applet parameters for easily customizing runtime behavior
    • New and enhanced object properties
    • Customizable runtime Color Schemes
    • Audio playback
    • New and enhanced security features
    • New and enhanced JVM Controller features to improve performance and diagnosability
    • Performance improvements for record/data handling
    • System Events
    • Improved SSO integration
    • Improved diagnostic features
    • New installation options
    • Support for new Java versions
    • Support for new operating systems

Oracle Forms Roadmap Ahead

Oracle continues its commitment to Oracle Forms.   New releases are being planned and new features and other improvements are currently being reviewed.  New releases are planned to include some of the following:

    • Design-time productivity improvements
    • Application Deployment utilities
    • Performance improvements
    • New and enhanced object properties
    • New runtime UI features
    • New and improved integration with various products and technologies
    • Support for new Java versions
    • Support for new operating systems
    • And many more…

For information about Oracle Reports, refer to the Oracle Reports Statement of Direction, published October 2016 on OTN.

 

Oracle Reports Releases and Direction Oracle Reports 10g, shipped in 2005 was its last feature bearing release. Since then Oracle Reports saw the 11g R1, 11g R2 releases. Minor enhancements were added to the product during these releases. In the 11g and in 12c R2 release, the emphasis was on product stability and bug fixing. Oracle Reports will be shipped with Oracle Fusion Middleware 12.2.1.3.0 release and it will be its terminal release.

Alles nachzulesen in SOD Reports und Oracle Support Doc ID 2009262.1

Also können wir noch lange mit Oracle Forms leben und brauchen nicht den Riskanten Weg einer Migration und oder einer neuen Entwicklung zu gehen, auch wenn wir Mobile Teile brauchen

 

Oracle Reports Terminal Release

So nun ist es soweit. Ich kopiere hier einfach mal den original Text rein:

Zitat Oracle:

3 Oracle Reports

This chapter describes issues associated with Oracle Reports. It includes the following topics:

 

Deprecation Notice for Oracle Reports

Oracle Fusion Middleware’s 12c R2 release (12.2.1.3.0) will be Oracle Reports terminal release.

You are advised to use or migrate to Oracle BI Publisher for reporting purposes. Oracle BI Publisher is Oracle’s strategic product for enterprise reporting. This reporting solution allows authoring, managing, and delivering pixel-perfect customer facing reports against various data sources with web browser or familiar desktop tools and minimal impact to transactional system.

Previously, Oracle Reports 10g, shipped in 2005 was its last feature bearing release. Since then Oracle Reports saw the 11g R1, 11g R2 releases. Minor enhancements were added to the product during these releases. In the 11g and in 12c R2 release, the emphasis was on product stability and bug fixing.

The following list will also provide you guidance on the future direction of the product and the options you have to protect your investment or plan the application migration to Oracle BI Publisher:

  • Premium support for Oracle Reports 11g R1 is not available while for 11g R2 and 12c R2 will now be available till December 2016 and October 2020 respectively.
  • Extended support for Oracle Reports 11g R1, 11g R2 and 12c R2 will be available till June 2017, December 2018 and October 2023 respectively. Oracle Reports customers can migrate to Oracle BI Publisher at their own pace while continuing to receive extended support. Oracle plans no forced upgrades or migrations.
  • Oracle is not planning any functional enhancements for Oracle Reports other than critical bug fixes.
  • Oracle Reports will be shipped with Oracle Fusion Middleware (12.2.1.3.0) release and it will be its terminal release.

und hier nun auch der Link dazu

https://docs.oracle.com/middleware/12212/formsandreports/releasenotes-fnr/GUID-344F190C-4F51-428E-850E-B3BE8E0706A5.htm#FRREL1844

jetzt muss bloß noch die Lizenz stimmen:

dazu einmal der  Lizenz User Guide

http://docs.oracle.com/cd/E55108_01/doc.62016/e56762/GUID-BA4FE508-12D2-4113-833A-8451C0612364.htm#FMWLC-GUID-ED2D9A33-0E2A-472E-9CCF-FED0748E6374

 

Oracle Forms Roadshow im Oktober 2016

Zur Zeit bin ich mit der Firma „der IT-Macher“ unterwegs. Wir sind am Mittwoch in Potsdam in der Oracle Niederlassung gestartet. Als Agenda hatten wir uns auf die Fahne geschrieben „Oracle Forms zum Anfassen und fürs Auge“.

Was bedeutet das? Wir zeigen auf, das auch in der heutigen Zeit die Entscheidung für Oracle Forms nicht verkehrt ist.  Der Einstieg wurde natürlich mit einer Fragerunde gemacht. „Was sind ihre Herausforderungen mit Oracle Forms“.

Es haben sich im Prinzip zwei Themen  heraus kristallisiert, da ist zum einen das Look and Feel von Forms (Okay jeder Entwickler bitte einmal in den Spiegel schauen). Wer hat denn das entwickelt 🙂

und dann natürlich die Herausforderung „Mobil“.  In den Medien können wir es nachlesen, brauchen wir eigentlich nicht. Aber schauen wir doch mal auf unser eigenes Verhalten. Wir fragen mal eben die Route von a nach b über das Smartphone ab. Lesen unsere Mails, buchen eine Bahnfahrt oder Hotel. Warum nicht auch den Status der Bestellung unseres Kunden (machen wir doch auch bei Amazon). Warum nicht die Prüfliste meiner Wartunsstrecke auf dem Handy / Tablet eingeben als hier auf Papier das ganze zu erfassen um es dann in Mühsamer klein Arbeit wieder in das IT-System einzugeben.

Wir machen so viel Mobil, ich bin auch der Meinung das wird immer noch mehr werden. Aber wie kommen wir dahin. Wie das geht, kann man in den Beiträgen Oracle Forms auf mobilen Geräten nachlesen.

Ich habe auf der Roadshow nun die Gelegenheit nicht nur Powerpoint zu zeigen, sondern wir machen das ganze LIVE und zum Glück auch in Farbe. Teilweise etwas langsam (Internet :-() aber immer live. Nach einer Stunde sehe ich mir dann die Teilnehmer an und bin immer wieder erstaunt. Da sitzen gestandene Forms Entwickler und staunen mit offenem Mund und sind ganz ganz ruhig 🙂

Da kommen natürlich Fragen auf:

Wie lange dauert das denn. Antwort zwischen 10 Minuten und 1 Stunde, je nachdem wieviele  Webservices sie bereit stellen wollen.

In der Raucherecke war dann die Diskussion : Wenn ich einen Prozess den ich mobil Bereitstellen möchte noch nicht habe was mache ich dann?

Okay wenn ich ehrlich bin habe ich natürlich mehr als nur einen Ansatz. Ich bin jederzeit in der Lage Webservices nicht nur mit Auraplayer zu erstellen, ich kann das aus der Datenbank machen, ich kann Java nutzen ….. Der Umsetzung sind keine Grenzen Gesetz. Aber ? habe ich die Skills im Hause die das machen können? Muss ich mir diese ausbilden, einkaufen ?

Und wie Raucher so sind. Wir „Spinnen“ einfach mal so rum. Wir haben das Forms KnowHow im Hause und wissen, das wir mit Forms sehr sehr schnell etwas erstellen können. Können den ganzen Workflow ausgiebig testen. Wir beherrschen Forms.

Und nun machen wir daraus innerhalb von Minuten einen WebService. 🙂 Mein Gesprächspartner fand das gut. Ich möchte hier keine Streit mit anderen Techniken anfangen, aber Forms ist schnell in der Entwicklung, wir beherrschen das und können auch schnell Änderungen einbauen.

Der nächste Part war dann das Look and Feel. Hier haben Jürgen und Mike sich in den letzten Monaten zusammen gesetzt und haben eine Tool Sammlung „eingekauft“ die Jürgen vorstellen durfte. Es handelt sich um ein PLL-Sammlung, Java Sammlung die eine Forms Anwendung wirklich aufhellt. Mich hat das überzeugt. Der Name ist gewöhnungsbedürftig „Forms Optimizer“ aber … Nicht der Name macht etwas sondern die Funktion und die waren überzeugend.

Ich freue mich jetzt schon auf die nächste Woche in München (Dienstag) und in Stuttgart (Mittwoch). Wer sich noch nicht angemeldet hat, sollte diese nachholen. Alle Teilnehmer haben in der Feedback Runde einvernehmlich bestätigt:

Die Informationen die wir mitgenommen haben sind es Wert hier her zu kommen! 

Freue mich auf nächste Woche !

und hier noch die Informationen für die Gesprächsteilnehmer

in der Formsweb.cfg in dem Konfigurationsabschnitt der betroffen sein soll:

  • prestartRuntimes=true
  • prestartInit = 10
  • prestartMin = 5
  • prestartIncrement = 5
  • prestartTimeout = 2000

dadurch werden die Prozesse vorgestartet. Die Oracle Doku dazu (gilt leider nicht immer )

FMW12c mit Admin Port bestücken

Es war leichter als gedacht, wenn man weiss wie. FMW12c mit dem Adminport Administrieren

FMW 12c (Forms/Reports) mit Adminport  erstellen.

Man kann das auch über die Oberfläche machen. Aber dazu hatte ich mal wieder keine Lust. Daher mal wieder per Skript. Es geht mit Sicherheit auch noch anders, aber hier ist eine Lösung 🙂

 

OOW2016 der vierte Tag 22.09.2016

Heute ist der erste Tag, den ich einmal komplett ohne Aufgaben gestartet habe. Okay nicht ganz. Um 07:30 begann es mit einem Frühstück mit Oracle Linux zusammen. Auch das ist eine Interessante Unit, die meines Erachtens leider nicht häufig genug erwähnt wird. Aber wir haben besprochen da mal was zu ändern. Denn Linux ist so ziemlich aller unser OS mit dem wir unsere Umgebungen betreiben. Also werde ich mich häufiger mit denen austauschen.

 

 

OOW2016 der dritte Tag 21.09.2016

Es ist traurig. Alles nur Cloud, Cloud … Da kommen so Äußerungen wie : RDBMS Release .. wird in der Cloud bereit gestellt, aber wann das ganze on pr. kommt kann keiner sagen.

Es gibt nicht wirklich wirklich viel neues. Schade. Ausser Cl. Cl….

Aber da war ja noch: 17:15 Moscone West Raum 2018.

Oracle Product Manager Forms Michael Ferante hatte den letzten Slot an diesem Tag.

Using New Feature Forms 12c. Wer jetzt etwas neues erwartet hat dem sei gesagt das es hier nichts gibt 😦 ..

Das wichtige und wirklich interessante waren die Slides mit der Zukunft. Looking Forward !….

Es wird noch in absehbarer Zukunft ein neues Patch Release geben und sie werden sofort danach mit dem nächstem Release weiter machen. Also Forms LEBT !!! es ist auch nicht „ugly“.

Was wirklich neu und wichtig ist, ist ein Hinweis: Es wäre kein schlechter Zeitpunkt über einen Umstieg auf BI-Publisher nachzudenken.

Zum Thema BI-Publisher wird es Änderungen geben. Zur Zeit ist es in der IDS mit enthalten (siehe Lizenz) und es soll in absehbarer Zukunft auch in der IAS EE enthalten sein. Aber das steht so noch nicht in der Lizenz drin!

OOW 2016 beginnt heute 18.09.2016

Jetzt ist es schon wieder ein Jahr her das ich auf der OOW 2015 in San Francisco war. Heute beginnt die OOW 2016. Ich selber bin mit der Firma Auraplayer zusammen hier. Die ersten Vorträge die ich mir anschauen möchte habe ich bereits ausgesucht.

Die ersten Termin für die DOAG stehen auch schon fest. Auch wenn viele sagen  „das ist jedes Jahr das selbe“ ich finde es spannend. Auch gerade weil man hier sehr viele Menschen trifft, die im Umfeld von Oracle unterwegs sind und nicht aus Deutschland kommen.

Freue mich auf die neuen (eventuell) neuen Themen.

Heute ist der User Group Day. immer wieder spannend.

Hoffe ich das es einiges zu berichten gibt!

So mein erster Vortrag den ich mir anhören.  (So ganz nebenbei NetBean Party war umsonst )

 

Influencing the Future of Java von Bob Paulin President of the Chicago JUG

Programm Agenda:

JSR General
Adopt – A – JSR Process
Our own Story Adopting

Was ist der JSR .

Ein Vortrag, den ich so nicht erwartet hätte. Sie erklärt sehr gut die Zusammenhänge von JSR . Wie geht das ganze, welche Prozesse werden wie eingehalten oder auch nicht, was für Einflüsse habe die User Gruppen eigentlich

Interessant die Zyklen mal zu sehen. Wenn das alles so klappt ist das gut. Aber ?

Sehr gute Erklärungen. Der Vortrag ist für mich zu ende. Bereite mich jetzt auf den zweiten vor.

AuraPlayer. Digital Transformation : Your First Steps with Oracle Mobility.

Der Laden ist voll. Es ist erst 10:30 am. 10 bis 20 Leute beschäftigen sich mit „Mobile“.

Es ist schon interessant was alles so mittlerweile Mobile ist. Angefangen von dem Smartphone welches mir mittlerweile Empfehlungen für meine Restaurants ausspricht wenn ich irgendwo in der Nähe bin.

Aber wenn man sich das Backoffice anschaut, dann stellt man immer wieder fest, das die Prozess Ketten immer wieder unterbrochen sind. Da werden Dokumente eingescannt und dann wieder ausgedruckt etc.

Die Herausforderungen die uns ins Hause stehen sind immer noch die selben wie vor einem Jahr.

Wenn man sich die Reaktionszeiten von einigen Unternehmen anschaut, wenn man einen Tweet über sie verbreitet, dann ist dass schon berauschend wie schnell sie antworten oder etwas erwidern. Aber wenn man bei denen in der Hotline steckt, oder mit einem Mitarbeiter sprechen will, dann wird man warten warten und warten.

Und hier sind sie wieder, die Oracle Tools : MAF/JET/MCS/MAX…..

Wer kennt alles die Übersetzungen.
Welches ist aber die Richtige für mich. Die Diskussion hatten wir auch schon im letztem Jahr als alles begann. Was ich vermisse (wo ist es) ist ADF!

Das wichtiges in Richtung Mobil: Nicht die bestehende Anwendung Mobile machen sondern wir gehen immer von dem Prozess aus, den wir mobile da stellen wollen. So der erste Schritt ist immer das erstellen des Storiebords. Auch das ist nicht neu: Wir müssen das Geschäft des Kunden verstehen. Dann ist die Entwicklungssprache Nebensache.

Wie arbeiten die Leute mit der Anwendung die ich Mobile machen möchte. Welche Informationen benötigen wir damit sie ihren Job machen können.

Welche Informationen fehlen uns damit der Job erledigt werden kann.

 

Schmale Anwendungen (API oder Mikroservice) mal wieder was neues.

Nächste Thema:

Introduction to the Big Data World mit Heli Helskyaho und Elise Valin-Raki.

Aussage Gardner: 2017 „NoSql“ der Name wird nicht mehr da sein.  Das Thema BigData ist Spannend da werde ich mal tiefer einsteigen müssen !

Das Thema war hoch spannend. Ich habe immer noch im Kopf die ganzen V-Worte die hier eine Rolle spielen.

Oracle Forms auf mobilen Geräten

Bitte nicht vergessen DOAG 2016 CFP hier ist der LINK : https://2016.doag.org/de/referenten-cfp/cfp/

 

 

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich nun mit Forms. Seit letztem Jahr ist nun Oracle Forms 12c auf dem Markt. Es ist ein neuer Hype entstanden. Aber eine Frage bleibt immer noch offen.

Die Welt wird mobiler. Wie kann ich nun meine Forms Anwendung auf einem mobilem Endgerät wie Tablet oder auch Smartphone nutzen. Dazu gibt es eine Reihe von Ansätzen. Ich möchte an dieser Stelle einmal zwei bekannte Möglichkeiten gegenüber stellen.

Für mich ist es wichtig nicht nur einfach die Formanwendung per Virtuellem Client „nicht lesbar“ auf dem mobilem Gerät dazu stellen. Nein wenn ich schon die Möglichkeit habe, ein mobiles Endgerät zu nutzen, dann bitte auch alle Möglichkeiten die mir das Endgerät bietet.

In Deutschland gibt es in meinem Umfeld zur Zeit zwei „Key-Player“. Das ist zum einen mein letzter Arbeitgeber, die Firma Pitss in Stuttgart und zum anderem die in Amerika sitzende Firma AuraPlayer. Ich habe bei der Firma Pitss angefragt ob man mir Informationen zukommen lassen kann, wie sie den Weg in Richtung Mobile gehen. Ich habe konkret angefragt wie die Firms Pitss mit Pitss.Con mobil geht. Leider habe ich in etwa folgendes  als Antwort erhalten:

Wenn du Fragen hast dann Frage bitte: 

Da hat sie mich wieder meine Vergangenheit 🙂

Eigentlich hätte ich hier eine konkrete Vorgehensweise erwartet. Leider habe ich die nicht erhalten und  muss halt dann das nehmen, was mir bekannt ist und was ich durch meine Tätigkeit innerhalb der Firma noch weiss.

Okay wundert mich persönlich nicht. Ist halt so. Grundsätzlich unterscheiden sich beide Vorgehensweisen enorm. Die Firma Pitss setzt zwingend eine Migration der Forms Anwendung voraus. Die Firma Auraplayer nutzt in jedem Falle die vorhandene Forms Anwendung weiter.

Aber fangen wir einfach mal von vorne an. Um eine Formanwendung mobile zu bekommen, gehe ich generell davon aus, das wir nicht über eine Anwendung mit 25 Tab-Reitern sprechen, denn die Erfahrung hat gezeigt, daß es immer nur gewisse Bereiche gibt die mobil genutzt werden sollen. Aus diesem Grunde fangen beide Unternehmen mit der Analyse des Prozesses an, der mobil genutzt werden soll. Und hier treffen die ersten Unterschiede aufeinander.

Um zu entscheiden welche Schritte mobil genutzt werden, muss der Prozess einmal abgebildet werden. Das ist bei beiden noch identisch, aber : Bei PITSS.CON wird in jeden Trigger ein PL/SQL Statement eingefügt um hier innerhalb einer Tabelle in der Datenbank zu protokollieren welche Schritte ausgeführt werden. Anders sieht es bei AuraPlayer aus. Hier wird genau wie mit der OATS von Oracle der HTTP Request mit geschnitten.

 

Was hat das nun für Auswirkungen? Sobald ich innerhalb meiner Anwendung neuen Code einfüge, muss ich natürlich diese Anwendung testen, also kann ich diese Schritte nicht auf einem Produktivem System tätigen. Ist nun aber das Produktive System identisch mit dem welches ich gerade ausführe ? Ebenso ist das Laufzeitverhalten der Anwendung evtl. unterschiedlich, denn jeder der mit Forms arbeitet weiss daß durch ein sync. die Formsanwendung  sich anders verhält.

Tätigkeit AuraPlayer PITSS.CON
Aufzeichne auf Prodiktions Umgebungen Ja Nein
SQL Injection Nein Ja
Migration Nein Ja
Migration Risiko Nein Ja
Nutzen der Forms Maske Ja Nein
Mobile Cloud zwingend Nein Ja
Änderungen in der Forms machbar Ja Nein
Änderungen in der Forms spiegeln sich in dem WebService wieder Ja Nein
extra Programm zum betreiben der Anwendung wird benötigt Ja Nein
Oracle Mobile Cloud Service erforderlich Nein ????

Sollten in diesen Aussagen Fehler enthalten sein, bitte teilt mir das mit damit ich es gerade ziehen kann !!!!

Da ich immer auf der Suche nach neuen Informationen bin, habe ich mir heute noch einmal die frei Verfügbaren Dokumente angeschaut. Leider nicht schlauer geworden. 😦

 

Referenzen:

http://docplayer.org/2100046-Implementierung-von-web-services-in-oracle-datenbankanwendungen.html

 

Java ist auch nur einen Insel oder was ist Javaland

in der letzten Woche war zum drittem mal das JavaLand im Phantasialand in Brühl.

Ich habe als Vorstand der DOAG bisher immer nur davon gehört, habe die Zahlen gesehen, habe die Kommentare und die strahlenden Gesichter der Mitarbeiter gesehen die „Dienst“ hatten. Dieses Jahr bin ich selber einmal ins JAVALAND eingetaucht.

Am montagabend erreichte ich endlich das Phantasialand. Es ist natürlich schon beeindruckend zu einer Konferenz in einen Freizeitpark zu fahren. Bei der Anmeldung war leider eine etwas längere Schlange, die es mir allerdings ermöglichte mich einmal um zu schauen.

Ich war beeindruckt. Da ist die gesamte Bar gefüllt mit Teilnehmern (Teilgebern) die tief in Fachlichen Diskussionen vertieft waren. Mein Gott die Veranstaltung geht doch erst morgen los. Alle saßen um einen großen Tisch (soweit das überhaupt möglich war). Es wurde über die Letzen gemeinsamen Treffen gesprochen, die neuen Techniken, der Trend. Dann kam jemand neues und alle standen auf um sich zu begrüßen.

Man ist tief in eine Community eingetaucht. Neue Gesichter die vorgestellt worden sind, wurden Leidenschaftlich begrüßt und aufgenommen. Das hat mich schon tief beeindruckt.

Am nächsten Tag auf der Konferenz habe ich mir auf Grund meiner Vorgeschichte natürlich Themen gesucht die in meine Richtung gingen. Zum Glück bin ich vorbelastet denn vielen Teilnehmer ging es schlechter als mir. Häufig hörte man die Worte: Wo soll ich denn jetzt eigentlich hin. Der Vortrag ist spannend, der Vortrag B aber auch. Wer die Wahl hat hat die Qual.

Es standen sehr viele Räumlichkeiten zur Verfügung. Ebenso war die Versorgung der Teilnehmer wieder einmal, dank der DOAG Aktiven, sehr sehr gut organisiert. Danke an das gesamte Team von mir als Teilnehmer.

Es gab an jeder Stelle die Möglichkeit sich auszutauschen, neuer Themen zu besprechen oder auch einfach mal aus zu testen.

Okay die Band. Aber es hat zum Glück jeder seinen eigenen Geschmack.

Danke an alle Teilnehmer und Organistatoren. Wenn es mir möglich ist komme ich in jedem Falle nächstes Jahr wieder.

%d Bloggern gefällt das: