ADF Entwicklung

Diese Kategorie enthält 19 Beiträge

Oracle Forms auf mobilen Geräten

Bitte nicht vergessen DOAG 2016 CFP hier ist der LINK : https://2016.doag.org/de/referenten-cfp/cfp/

 

 

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich nun mit Forms. Seit letztem Jahr ist nun Oracle Forms 12c auf dem Markt. Es ist ein neuer Hype entstanden. Aber eine Frage bleibt immer noch offen.

Die Welt wird mobiler. Wie kann ich nun meine Forms Anwendung auf einem mobilem Endgerät wie Tablet oder auch Smartphone nutzen. Dazu gibt es eine Reihe von Ansätzen. Ich möchte an dieser Stelle einmal zwei bekannte Möglichkeiten gegenüber stellen.

Für mich ist es wichtig nicht nur einfach die Formanwendung per Virtuellem Client „nicht lesbar“ auf dem mobilem Gerät dazu stellen. Nein wenn ich schon die Möglichkeit habe, ein mobiles Endgerät zu nutzen, dann bitte auch alle Möglichkeiten die mir das Endgerät bietet.

In Deutschland gibt es in meinem Umfeld zur Zeit zwei „Key-Player“. Das ist zum einen mein letzter Arbeitgeber, die Firma Pitss in Stuttgart und zum anderem die in Amerika sitzende Firma AuraPlayer. Ich habe bei der Firma Pitss angefragt ob man mir Informationen zukommen lassen kann, wie sie den Weg in Richtung Mobile gehen. Ich habe konkret angefragt wie die Firms Pitss mit Pitss.Con mobil geht. Leider habe ich in etwa folgendes  als Antwort erhalten:

Wenn du Fragen hast dann Frage bitte: 

Da hat sie mich wieder meine Vergangenheit 🙂

Eigentlich hätte ich hier eine konkrete Vorgehensweise erwartet. Leider habe ich die nicht erhalten und  muss halt dann das nehmen, was mir bekannt ist und was ich durch meine Tätigkeit innerhalb der Firma noch weiss.

Okay wundert mich persönlich nicht. Ist halt so. Grundsätzlich unterscheiden sich beide Vorgehensweisen enorm. Die Firma Pitss setzt zwingend eine Migration der Forms Anwendung voraus. Die Firma Auraplayer nutzt in jedem Falle die vorhandene Forms Anwendung weiter.

Aber fangen wir einfach mal von vorne an. Um eine Formanwendung mobile zu bekommen, gehe ich generell davon aus, das wir nicht über eine Anwendung mit 25 Tab-Reitern sprechen, denn die Erfahrung hat gezeigt, daß es immer nur gewisse Bereiche gibt die mobil genutzt werden sollen. Aus diesem Grunde fangen beide Unternehmen mit der Analyse des Prozesses an, der mobil genutzt werden soll. Und hier treffen die ersten Unterschiede aufeinander.

Um zu entscheiden welche Schritte mobil genutzt werden, muss der Prozess einmal abgebildet werden. Das ist bei beiden noch identisch, aber : Bei PITSS.CON wird in jeden Trigger ein PL/SQL Statement eingefügt um hier innerhalb einer Tabelle in der Datenbank zu protokollieren welche Schritte ausgeführt werden. Anders sieht es bei AuraPlayer aus. Hier wird genau wie mit der OATS von Oracle der HTTP Request mit geschnitten.

 

Was hat das nun für Auswirkungen? Sobald ich innerhalb meiner Anwendung neuen Code einfüge, muss ich natürlich diese Anwendung testen, also kann ich diese Schritte nicht auf einem Produktivem System tätigen. Ist nun aber das Produktive System identisch mit dem welches ich gerade ausführe ? Ebenso ist das Laufzeitverhalten der Anwendung evtl. unterschiedlich, denn jeder der mit Forms arbeitet weiss daß durch ein sync. die Formsanwendung  sich anders verhält.

Tätigkeit AuraPlayer PITSS.CON
Aufzeichne auf Prodiktions Umgebungen Ja Nein
SQL Injection Nein Ja
Migration Nein Ja
Migration Risiko Nein Ja
Nutzen der Forms Maske Ja Nein
Mobile Cloud zwingend Nein Ja
Änderungen in der Forms machbar Ja Nein
Änderungen in der Forms spiegeln sich in dem WebService wieder Ja Nein
extra Programm zum betreiben der Anwendung wird benötigt Ja Nein
Oracle Mobile Cloud Service erforderlich Nein ????

Sollten in diesen Aussagen Fehler enthalten sein, bitte teilt mir das mit damit ich es gerade ziehen kann !!!!

Da ich immer auf der Suche nach neuen Informationen bin, habe ich mir heute noch einmal die frei Verfügbaren Dokumente angeschaut. Leider nicht schlauer geworden. 😦

 

Referenzen:

http://docplayer.org/2100046-Implementierung-von-web-services-in-oracle-datenbankanwendungen.html

 

Oracle und die Version Forms 12c mein Frust

Es ist jetzt schon eine Zeit her das Oracle Forms 12c erschienen ist. Am 23 Oktober 2015 ist es endlich da gewesen. Nachdem der erste Hype durch war musste man sich ja etwas mehr mit dem Thema beschäftigen. Also habe ich den ersten Kunden gesucht bei dem ich Forms 12c installieren kann.

Und der Kunde hat auch nicht lange auf sich warten lassen. Bereits Anfang Dezember 2015 war ich dann bei dem Kunden. Umgebung:

Oracle Linux
Forms 11gR2

Also wie geschaffen für eine Oracle Forms 12c Version. Die Installation ging wie erwartet recht schnell. Dann kam die „GROSSE“ Herausforderung das ganze zu von Oracle Forms 11gR2 auf Oracle Forms 12c zu migrieren. Da begann unser Stress. Wir mussten wirklich alle Module in das neue Verzeichnis kopieren und das Kompiler Skript anpassen. Nachdem wir diesen Stress hinter uns gebracht haben und die Module alle einmal kompiliert hatten wurde bereits von den Anwendern getestet. Ich hatte noch versucht im Interesse anderer Unternehmen für diese Migration ein Tool zu verkaufen, hat leider nicht geklappt. Der Kunde kam mir mit den Worten: „Wozu soll ich für diese Migration ein Tool einsetzen, ich muss doch nur neu kompilieren„. Da fehlen mir die Worte.

Wenn ich jetzt die New-Letter einiger Firmen anschaue, die doch wirklich für eine Migration Forms 11 auf Forms 12 ein Tool verkaufen wollen, muss ich mich immer wieder fragen, wie gut sind die Verkäufer wenn sie das beim Kunden platzieren oder ,liebe Kunden seit mir nicht böse, wie naive seit ihr das ihr das kauft.

Es gab mal eine Zeit das Oracle die Technik von Client – Server auf Web – Server umgebaut. Ja da machte es Sinn, diese Migration per Tool zu tätigen. Aber nicht ein Tool macht eine Migration Erfolgreich sondern es ist immer noch ein Projekt und Projekte kann man Erfolgreich planen und ausführen oder aber nicht. Ich kenne Oracle Forms Migrationen die mit Tool gemacht worden sind die weit über die geplante Zeit gelaufen sind. Auch wenn hier teure Tools genutzt worden sind.

Okay es gibt für mich einen einzigen wirklichen Grund teure Tools zu nutzen und das ist die Analyse meiner Forms Umgebung.

Alles andere wie die Migration von Forms in Richtung ADF oder wenn nicht sogar in Richtung APEX. Sorry aber das ist in meinen Augen „Bullshit„. Gut mit dieser Aussage mache ich mir mit Sicherheit keine Freunde aber kann mir jemand bitte einen vernünftigen Grund nennen warum ich eine Oracle Forms Anwendung die im Backoffice läuft und Datenbank getrieben ist in Richtung einer anderen Technologie migrieren soll? Bitte nennt mir Gründe, damit ich in meinem Alter evtl. doch noch „WEISER“ werde.   In all den Jahren, die ich mich jetzt mit Forms beschäftige, kamen natürlich Ansätze die nicht unbedingt in Forms gehören, die kann ich aber dann auch anders umsetzen.

Wenn man sich auf dem Markt umhört was macht ihr mit Forms, dann bekommt man Informationen wie: Wir haben versucht in Richtung ADF zu migrieren.

Jedesmal wenn ich dann Frage warum wollt ihr in Richtung xyz migrieren, kamen eigentlich nur Aussagen : Wir wollen uns nicht von einem Hersteller Abhängig machen, okay die Windows PC’s fliegen dann evtl auch raus. Der SQL-Server ist auch jederzeit austauschbar. Wir sind und bleiben immer von irgend einem Hersteller abhängig und sei es der Bildschirm, der von „DELL“ kommt.

Wir haben uns irgendwann mal für einen Hersteller bei den Desktop Systemen entschieden, das haben wir bei der Hardware gemacht sowie auch bei den Entwicklungs Tools. Wir haben diese Entscheidungen damit begründet, das das Preis – Leistungs Verhältnis stimmt (oder gibt es andere Gründe). Wir haben gelernt, das eine Oracle Datenbank sehr mächtig ist (PL/SQL, RAC,STANDBY, DATA GUARD) und so weiter und …

Dann kamen da Aussagen: Oracle Forms ist eine alte Technologie: Ja das stimmt ! Sehr alt. Aber bitte nennt mir eine 4GL Entwicklungs- Umgebung, die es seit über 20 Jahren geschafft hat am Markt zu bleiben, die Datenbank getriebene Anwendung sehr performant bereit stellen kann und wo ich immer in der Lage war alle meine Entwicklungen der letzten Jahre heute noch zu betreiben. Wo ist die 4GL Entwicklung bei der ich seit über 20 Jahren Support habe ?

Wenn man sich heute mit den Architekten unterhält, dann kommen da so Modelle wie MVC .. zum tragen. Als das das erste mal gehört habe musste ich innerlich schmunzeln.

Im Mai 2000 bin ich bei einem Deutschem Software Haus im Grünen angefangen. Mein erster Kontakt war eine Software, die Forms nur als Oberfläche nutzt und alle Prüfungen und Logiken nur in der Datenbank ab arbeitet. Wir waren / sind begeistert von der Möglichkeit Logik in die Datenbank zu packen. In Großer Runde haben wir darüber gesprochen, das wir dann sicher stellen können, das die Logik immer dieselbe ist, egal von wo aus wir auf die Daten zugreifen. Im Zweifelsfall haben immer die Datenbank Trigger gezogen und alle Prüfungen getätigt. Ich fand/finde das eigentlich sehr gut. Okay jetzt gibt es Leute die stellen sich hin und kommen damit: Was ist eigentlich eine Datenbank. Die soll doch nur Daten aufnehmen. ….

Ja so kann man das sehen…

Fazit: meinen Frust habe ich mir mal wieder von der Seele geschrieben. Forms ist nicht Tot. Es wird weiter leben. Es riecht auch nicht mehr ganz so streng wie einige behaupten, und ob ich zum heutigem Zeitpunkt alle meine Reports Aufrufe in Richtung BI-Publisher migriere wage ich zu bezweifeln, denn : Wie ist der Preis für BI-Publisher, Warum soll ich das machen wenn Reports weiter läuft. (OKAY ich könnte natürlich wieder Geld verdienen mit der Tool gestützten Migration).

Ich glaube, das 4GL Entwicklungs Umgebungen in der heutigen Zeit immer noch eine Berechtigung haben und Forms ist für mich eine sehr gute 4GL Umgebung.

Ich bin mir bewusst darüber, das ich nicht jeden Geschmack treffe. Gut damit kann/muss ich leben. Aber bitte schreibt mir eure Meinung dazu.

ich muss ja noch mal einen Nachtrag liefern. Über diesen  Blog von Gert Poel kam heute ein schöner Beitrag rein. Hier noch einmal zur Erinnerung :

komplett

Lifetime Support

Also bitte daran denken ! Ende des Jahres gibt es keine Support mehr für Oracle Forms/Reports in der Version 11gR2

Aber man kann ja migrieren (ich kann ohne Teurem Tool) .

zweiter Tag auf der OOW2015

So jetzt ist es wieder soweit. Es geht weiter mit der OOW. Die Keynote habe ich mir heute morgen nicht an gehört, dafür bin ich jetzt bei Micahel Ferrante
Oracle Forms 12c: The Beginning of a New Day [CON5679]
Zitat:After collecting an enormous amount of feedback from Oracle Forms users and much hard work by the Oracle Development team, Oracle would like to introduce Oracle Forms 12c (12.2.1). In this session, you get to see some of its many new features and how these features can be used to make your aging applications fresh again. The session also shows how these features can be used to help developers work more efficiently. Administrators will benefit from improvements to Oracle Forms pages in the Fusion Middleware Control feature of Oracle Enterprise Manager. End users will see improvements in the user interface and performance. There are just too many new features to cover in an hour. Do not miss this opportunity to see what is new.

Michael Ferrante.

Nachem ich mir nun schon die Version installiert habe und sehr positiv Überrascht worden bin, was die Performance betrifft, freue ich mich auf die weiter gehenden Informationen und lasse mich einmal überraschen.

So es beginnt mit Verspätung, da Forms aber schneller geworden ist holen wir das mit Sicherheit wieder auf 🙂
Guter Hinweis, die Browser unterstützen nicht mehr lange die “Plugins“
Default : Browser mit Plugging, Second Webstsart innerhalb einer html. Auch hier wird ein Browser und Pluggin benötigt
Java Webstart Standalone : Einschränkung SSO, SSO Logout. Es muss uf Client Seite JDK/JRE installiert sein. ES läuft als Java Anwendung auf dem Client. Komplett ohne Browser. Natürlich keine Java Skript Unterstützung. (Wie denn auch ohne Browser).
Es gibt nunmehr Vier Möglickeiten um Forms zu starten.
BI-Publisher integration. Es kann nun Reports oder BI-Publisher genutzt werden. BI-Publisher wird asynchrone angesprochen.
Das muss ich ausprobieren “Coding syntax similar to integration with Oracle Reports“

JVM Pooling
DEJVM load balancing, auto removal of child jvm, enhanced logging, free global references.
Load Balance muss ich mir anschauen.
Oracle Forms Record Manager:
Etwas aus Larry’s Keynote aus dem letztem Jahr übernommen (in Memory). So der Record Manager wurde verändert.
Der benutzte Speicher pro Record in Forms wurde um ca. 50 % reduziert. Neue built_in (GET_RECMGR_STAT) “anschauen“
New System Events
Client-Idle, DB-Idle kann abgefragt werden und daraus reagiert werden. Ebenso bei Client-Idle (SYSTEM_CLIENT_IDLE). Aus Forms heraus SSO-Sign-OFF bei Bedarf.
Notification aus der WLS Console an die Forms Anwender (Pop-Up)
Media Completion
Audio Playback. Das hatten wir schon mal in 6i 🙂
Customizable ColorSchemes
ColorSchemeanpassen ohne die Anwendung zu Änderung. Registry.dat ist ein Beispiel hinterlegt.
Neue Applet Parameter sind dafür eingebaut worden.
Icons TabPages:
16×16 Pixel maximal (set_tab_page_property(‘tab1’,ICON_NAME,’blueDot.gif’)
FormsBuilder Erweiterungen:
Forms und BI-Publischer können im selben Oracle Home installiert werden.
Intergrierter XML Converter. So ich kann aus dem Formsbuilder heraus forms.xml Dateien öffnen.
webutil: Hier gibt es jetzt die Möglichkeit, wenn ich keine OLE brauche nur mit WEBUTIL_NO_OLE nur die Webutil ohne jacob zu nutzen ! Spitze !!!
RAD in OPSS ist das so gut! Wir brauchen jetzt für jede Installation ein Repository !
Migration von OID RAD’s in OPSS – RAD’s ist in der EM-Console integriert. Wenn das man geht.
Forms Builder only install option ..
Beyond 12.2.1.0

Oracle Cloud 😦 Applikation packaging and deployment
New applet Parameter, Forms Builder improvements, New and/or enchanced UI, WebUtil improvements

An Introduction to Oracle Mobile Application Framework [CON8365]

To say that mobile is “eating the world” might seem a little dramatic, but more and more businesses require a mobile presence. And it’s not just about accessing business applications from a mobile device’s browser. You should be maximizing the device’s power—GPS, working offline, and integrating with your phone’s features, such as camera and contacts. Oracle Mobile Application Framework is Oracle’s strategic technology for developing on-device mobile applications for platforms such as Android and Apple iOS with a single, shared code line. In this demo-driven presentation, see Oracle Mobile Application Framework in action and learn how to develop application features, integrate with device services, call remote web services, and work offline.
Grant Ronald
Mal schauen was hier so alles zu “essen” gibt

Schöner Überblick, was bringt mir “Mobile”. Was bietet Oracle mir an dieser Stelle. Grant erzählt sehr Bildlich. Neues aktuelles Layout, so langsam gewöhnt man sich daran. Große UI Library.
Out ot the Box:
SQLite database,Security, Integration with Cordoba, Reuse.
DEMO Time !
Das sieht immer alles so EINFACH aus. Die Idee dahinter ist aber gut. Sehr guter Vortrag Danke Grant

Oracle Business Intelligence 12c—the Next Generation of BI Technology [CON7368]
Was kommt nach 11gR2 im Bereich BI.

The Oracle Business Intelligence 12c platform represents an opportunity to drive game-changing benefits for both IT and businesses by bringing together cutting-edge architecture with next-generation user experiences. In this session, learn how Oracle is driving real innovation in the business intelligence (BI) and data discovery arenas with exciting investments in its core server technology, as well as in new data visualization and advanced analytics projects.
Raghuram Venkatasubramanian

erster Tag auf der OOW2015

Man hier ist alles rot ORACLE Rot. So viele Menschen die sich für das Thema Oracle interessieren. Der erste Vortrag zum Thema Cloude Service mit OEM war doch schon recht spannend und es gibt immer wieder neue Sichtweisen.

Man muss doch ab und zu mal wieder die aktuellen Möglichkeiten sich anschauen.

Wenn ich mir vorstelle, wie lange es teilweise dauert, wenn eine Entwicklungsabteiliung mal wieder einen neue Dataenbank für ihre Entwicklung braucht. Das dann per Cloud Service….

OKAY. Die Vorarbeit muss gemacht werden. Ja aber das machen wir heute mit VMWare doch auch schon.

Ich bin immer noch kein Freund von public Cloud. Aber die Technik die hinter der Cloud steht ist als private Cloud in jedem Falle zu betrachten.

Auch die Möglichkeiten das ganze nicht über die Oberflächen machen zu müssen, sondern per Skript oder per “APEX” (okay nicht unbedingt der beste Weg “sorry Sabine und Carsten” ) aber es ist machbar.

Erstelle ein Template. Viele Warteschleifen die wir heute in den Unternehmen haben, könnten vermieden werden.

So jetzt gehe ich mir gleich einen Vortrag zu APEX anhören. Oracle Application Express, Node.js, and HTML5: Magic! [UGF2692]. Bin ja mal gespannt !
So sitze im Raum der sich langsam füllt. Amerika bitte nicht so viel Klimaanlage, ich habe meinen Wintermantel nicht dabei.

So es geht pünklich los. Also die Organisation bei so vielen Menschen ist schon sehr gut.
Das war schon sehr beindruckend Node.js (Websockels) und Apex. Geile Demo. Aber liebe Apex Community. Das ist nicht Apex sondern Node.js und das geht auch mit Forms 🙂

So das war Apex für heute . Jetzt geht es weiter mit (Favorite) Linux/UNIX Tools for the Oracle DBA. bin gespannt!!!!

Zitat :“This presentation discusses the basic architecture of Oracle Database and TNS Listeners within a Linux, AIX, Oracle Solaris, or HP-UX environment, and demonstrates the command-line tools of the operating system used in displaying those operating-system structures. Discuss viewing system information, process information, and debugging using diagnostic tools like strace and dtrace. Having an enterprise management console is the right way to manage and notify problems, but when problems do occur, it pays to know how to roll up your sleeves and get a look under the hood to figure out what is going on within the Oracle Database server.

Tim Gorman”

DAs hat sich gelohnt. Mal wieder daran erinnert zu werden, das es nicht nur OEM gibt oder SQLPLUS um Informationen über Performance Engpässe zu bekommen. Die Betriebssystem selber liefern uns weit aus tiefere Informationen.

Den Vortrag muss ich mir runter laden. Gute Ideen

Oracle Alta UI Patterns for Enterprise Applications and Responitive UI Support ist der nächste Vortrag den ich mir anhöre.

Zitat: Oracle Alta UI brings the Oracle Application Development Framework (Oracle ADF) enterprise application to a completely new level. Forget about boring interfaces from the past—enterprise users today should have cleaner and more robust interfaces to get the job done. Oracle Alta UI offers a set of ready-made patterns that developers can use for dashboards and CRUD screens. In addition to modern and appealing UI patterns, Oracle Alta UI provides support for UI responsiveness, enabling the user to render the same screens on different devices and with different screen resolutions. Displayed content is adjusted automatically, based on the available screen size. Join this session to learn how to upgrade to Oracle Alta UI and how to use the most of its offered functionality.

User Group Forum Session

Einige neue Möglichkeiten mit ADF die mich auf den ersten Blick sehr ansprechen. Ich stelle immer wieder fest, je länger man sich mit ADF beschäftigt, desto sprechender wird es. Bei Apex habe ich den Eindruck, je länger man sich mit Apex beschäftigt desto schwerer ist es zu verstehen

So und jetzt das geht nur mit ADF 12.2.1.0 also die Version die gestern herausgekommen ist. Diese setzt ein JDK 1.8 voraus ab JDK 1.8.51 mal schauen ob dann OPSS geht, da bin ich mal gespannt

 

What’s in a Word: Mobile/Cloud Terminology for Dummies [UGF10048] Dann wollen wir mal schauen:
MAF, Alta UI, MAX, PaaS, SaaS, MBaas, oh my! Does it seem like the world of technology has been taken over by four-letter words? With all of the new Oracle product releases and the ever-changing mobile and cloud landscapes, it’s easy to get lost in the shuffle and feel like you have no idea what is going on. This leads many application developers to feel like the world of mobile seems way beyond reach. This session goes through the many four- (and more) letter words that leave us with no idea how to move forward, and clears the air and explains what you need to know to begin planning your mobile and cloud strategy.
Mia Urman

bin gespannt !
Geiler Vortrag. Das gesamte Spektrum von Oracle bestehend aus 4 Buchstaben einmal aufgeführt im Umfeld von Mobile…..
So kann man Vorträge halten. Der Inhalt gibt einen guten Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten

So die Keynote ist durch. Weblogic Multitalent. OKAY ist neu. Ansonsten geht der Trend in Richtung Cloud

OPSS Oracle und ADF 12c

So ich bin ein Schritt weiter. Das alles ist gar nicht so schlimm. Im Deployment gibt es einen Schalter der alle Rollen ind die OPSS DB einliest. Hier gibt es dann die Möglichkeit “zu überschreiben” “zu ignorieren” oder anzügen.
Das ganze geht über einen Parameter im application-weblogic.xml oder beim deployment direkt über die EM – Console. Über die /Console kann man das nicht überschreiben.

Bisher habe ich das ganze aber nur mit dem JDK-1.7 u 67 geschafft.

Folgendes Szenario:
Installation der ADF – Domaine mit JDK 1.8. Einrichten der ADF Umgebung.
Deploy der Anwendung. Aufrufen der Anwendung: Alle Rollen werden in die OPSS eingetragen. Leider gibt es eine Fehlermeldung der Benutzer hat auf die Seite kein View Recht.
Danach für diese Domaine einfach das JDK gegen JDK 1.7 ausgetauscht (setDomain.env JAVA_HOME).
Domaine wieder neugestartet.
Anmeldung an der Anwendung und siehe da. Es klappt:

Wo ist nun der Unterschied im JDK 1.7 zu 1.8 im Security Umfeld.
Kann mir hier jemand einen Tipp geben?

Folgende Schritte habe ich gemacht

  1. Installation eines Oracle JDK 1.8.0.51 Linux 64
  2. Installation Oracle Software mit fmw_12.1.3.0.0_infrastructure.jar
  3. Anlegen des _OPSS Users mit dem RCU Skript von  Oracle
  4. Installation Oracle Weblogic 12c mit ADF mit Anbindung an das _OPSS Schema
  5. Erstellen eines Managed Servers
  6. Deploy der Anwendung auf den Managed Server
  7. Kontrolle im OPSS Schema es sind alle Rollen in das OPSS Schema eingetragen
  8. Starten der Anwendung
  9. Aufrufen der Anwendung !
  10. Anmelden an der Anwendung (Benutzer Name, Passwort)
  11. Auswahl einer “Seite”
  12. Es kommt eine Fehlermeldung “Benutzer hat keine View Berechtigung auf die Seite”
  13. Stoppen alle Server
  14. Austauschen des JDK 1.8.0.51 gegen JDK 1.7.0.67
  15. Starten der Server
  16. Aufrufen der Anwendung
  17. Anmelden an der Anwendung (Benutzter Name Passwort)
  18. Auswahl einer “Seite”
  19. Die Anwendung läuft!

So und nun habe ich die Lösung:

ADF ist mit einem JDK 1.8 gar nicht zertifiziert. Und es läuft auch nicht!
Achtung ADF Version 12.1.3.0.0 bitte nur mit einem JDK 1.7 installieren uns laufen lassen.
Mit dem JDK 1.7 werden alle Komponenten richtig installiert.
Bei dem Deploy der Anwendung werden dann auch alle jazn-data.xml Informationen automatisch in das _OPSS Repository eingespielt. Wenn man die Anwendung dann wieder entfernt, werden auch alle Rollen wieder sauber entfernt!
Also die Lösung ist ganz ganz einfach: Zertifierungs Matrix anschauen, aber bitte nicht nur mit Weblogic 12c sondern Weblogic 12c plus ADF 12c

Vorhergehende Seite

ADF Weblogic 12c

Ich probiere es mal über einen Blog.
Ich stehe vor dem Problem, das ab der Version Weblogic 12c und ADF ja in jedem Falle per rcu das _OPSS Repsitory angelegt werden muss.

Es hat einige Zeit gebrauch, bis ich in der Lage war per Skript nun dieses Repository anzusprechen. Leider finde ich darüber nicht wirklich irgendwelche Informationen. Alles was an Informationen gefunden worden ist, bezieht sich auf die GUI oder auf SOA …
Warum nicht auch einmal eine Anleitung für ADF auf basis von WLST. Ist es wirklich so, daß alle Kunden (End Anwender) nur mit der GUI arbeiten und keiner mit WLST um irgend welche ADF-Domainen zu erstellen. Das kann ich nicht glauben.

Hier einmal der Einstieg für das anbinden des Repository an die DOMAINE.

#!/usr/bin/python
import os, sys
v_mw=sys.argv[1];
v_domain=sys.argv[2];
v_url=sys.argv[3];
v_pwd=sys.argv[4];
v_prefix=sys.argv[5];

def changeDatasourceToXA(datasource):
print 'Change datasource '+datasource
cd('/')
cd('/JDBCSystemResource/'+datasource+'/JdbcResource/'+datasource+'/JDBCDriverParams/NO_NAME_0')
set('DriverName','oracle.jdbc.xa.client.OracleXADataSource')
set('UseXADataSourceInterface','True')
cd('/JDBCSystemResource/'+datasource+'/JdbcResource/'+datasource+'/JDBCDataSourceParams/NO_NAME_0')
set('GlobalTransactionsProtocol','TwoPhaseCommit')
cd('/')

try:
print ">>>> einlesen der "+v_domain+" Domaine "
readDomain('/opt/oracle/product/'+v_mw+ '/user_projects/domains/'+v_domain)
print ">>>> das einlesen war Fehlerfrei"
except:
print "Domaine "+v_domain+" konnte nicht gelesen werden "
exit()
try:
print " EM-Controle und ADF Template einlesen"
addTemplate('/opt/oracle/product/Middleware/em/common/templates/wls/oracle.em_wls_template_12.1.3.jar')
print " Template wurde eingelesen Fehlerfrei"
except:
print "Template konnte nicht eingelesen werden "
exit()
try:
print " >>>> Es wird die Datasource fuer die "
print " >>>> Anpindung an OPSS erstellt "
print " >>>> muss Fehlerfrei laufen "
cd('/JDBCSystemResource/LocalSvcTblDataSource/JdbcResource/LocalSvcTblDataSource/JDBCDriverParams/NO_NAME_0')
set('URL',v_url)
set('PasswordEncrypted',v_pwd)
cd('Properties/NO_NAME_0/Property/user')
set('Value',v_prefix+'_STB')
print " Call getDatabaseDefaults to read details from service table"
getDatabaseDefaults()
print " >>>> Es wird die Datasource fuer die OPSS ist Fehlerfrei gelaufen"
except:
print " Datasource konnte nicht gesetz werden"
exit()
try:
print "Datasource LocalSvcTblDataSource , opss-audit-DBDS, opss-audit-viewDS , opss-data-source "
print "werden umgestellt auf XA"
changeDatasourceToXA('LocalSvcTblDataSource')
changeDatasourceToXA('opss-audit-DBDS')
changeDatasourceToXA('opss-audit-viewDS')
changeDatasourceToXA('opss-data-source')
print ">>>> die Umstellung auf XA ist Fehlerfrei gelaufen"

except:
print "Fehler beim Umstellen auf XA"

try:
print ">>>> Domaine wird aktualisiert und zurueck geschrieben"
print ">>>> das kann bis zu 5 Minuten dauern"
updateDomain()
closeDomain()
print ">>>> Die Domaine ist Fehlerfrei aktualisiert worden "
exit()
except:
print "Domaine konnte nicht zurueck geschrieben werden"

So das hat geklappt. Jetzt kann ich meine ADF Anwendung in Weblogic 12c bereit stellen. Aber : In 11g war das Berechtigungs-Konzept noch auf File-Basis. In der Anwendung war es jazn-data.xml welche beim deploy in der system-jazn-data.xml eingefügt wird.
Aber das geht nicht in 12c.
In der system-jazn-data.xml sind alle Daten eingetragen trotzdem kommt immer die Fehlermeldung “http 401” oder Benutzer keine VIEW Berechtigung auf Page XYZ

Hat hier jemand eine Lösung? Bitte Bitte nur für WLST
Folge Seite

Neues SOD von Oracle

Heute kam mal wieder eine neue Aussage zum Thema Oracle Forms heraus.
Leider steht dort die Aussage :
„Planned for release within the next 12 months, Oracle Forms 12.2.1 (12c) will continue to be part the Fusion Middleware family“

Ich hatte so die Stille Hoffnung, das wir recht kurzfristig eine aktuelle Version unseres Lieblingstools bekommen.
Wenn man sich dann allerdings die “New” Liste anschaut, wird es doch schon wieder spannend.

Neue Funktionen die angekündigt sind:

Forms Builder productivity improvements
New applet parameters for easily customizing runtime behavior
New and enhanced Item and Application level properties
Customizable runtime Color Schemes
New and improved security features
New and improved JVM Controller features to improve performance and diagnosability
Performance improvements for record handling
Introduction of System Events
Improved SSO integration
Improved diagnostic features
New client deployment options
New installation options
Native and improved integration with other Oracle products and technologies like BI-Publisher and SOA
Support for new Java versions
Support for new operating systems
And many more…

wobei dort leider auch drin steht. Im Release 12c oder danach. Dann lassen wir uns einfach mal überraschen was wirklich darin ist.

Wichtig ist allerdings die Aussage:
“Oracle continues its commitment to Oracle Forms. Plans are ongoing for version 12 and beyond. These new versions will incorporate new features and enhancement that will offer ways to further modernize and better integrate applications with new technologies. New features to assist developers in working more efficiently will improve the maintainability and advancements of both existing and new applications. New utilities to work with multi-language applications will make delivering applications globally much easier. Administrators will see improvements to user and session management features, as well as improvements to diagnostics. End-users will see improvements to the user interface with more visible cues and customizable color schemes.”
Also liebe Forms Entwickler / Forms Anwender: Es geht mit Forms weiter. Es gibt aus technischer Sicht überhaupt keinen Grund sich durch diverse Dienstleister “nervös” zu machen und teures Geld aus dem Fenster zu werfen nur um ein Repository zu bekommen um dann fest zu stellen, das die Anwendung gut ist.
Bleibt bei Forms. Lebt eure Forms Welt aber öffnet euch für neue Techniken um diese bei Bedarf paralle zu betreiben.
Ich muss Forms nicht migrieren. Ich kann “ADF” – als Beispiel auch parall betreiben

Es geht auch anders Teil 5

So ich habe ja versprochen, dass ich die Reihe fortsetzte. Heute ist es nun soweit. Ich habe mal aus meinem Webservice der im Teil 4 beschrieben ist eine kleine “billig” ADF- Anwendung gebaut.
Ich bin nicht der ADF Entwickler und bitte alle “Guru’s” an dieser Stelle um Entschuldigung.

Aber nun einmal “Futter bei die Fische”.
Ich fange an ein normale ADF Applikation zu erstellen.

dabei wird noch gar nichts besonderes gemacht. Also nur den Namen der Anwendung und alles auf default lassen.

Als nächstes wird dann die Data-Control eingefügt. Dazu greife ich mir erst einmal die “WSDL” ab.

Dann gehe ich wieder in den JDeveloper und erstelle mir eine DataSource

Auch hier wird nur die WDSL eingetragen und alle anderen Einstellungen auf default gelassen.

Danach steht mir im Data-Control Bereich mein Service zur Verfügung. Ich habe natürlich die Möglichkeit mehr als ein Data-Control zu erstellen.

Dann wird in ADF nur eine “Page” gebaut. Auf der linken Seite ziehe ich meine Parameter für den Web-Service auf der rechten Seite werden die Ergebnisse angezeigt.

Wenn ich dann meine Anwendung starte erscheint auf der linken Seite mein Parameter und wenn ich den Button drücke auf der rechten Seite die Ergebnisse.

Soweit noch alles gut. Jetzt das ganze im IOS Simulator:

Das verhalten ist genauso wie ich mir das auf einem Tablet/iPhone vorstelle. Wenn ich in das Auswahlfeld gehe wird das automatisch größer gemacht.

Aber wie schaut es jetzt mit der Berechnungsformel aus.
Dazu ändere ich auf der Forms Seite einfach einmal die Formel:

und auf der IOS Seite machen wir einfach mal einen REFRESH

und schauen wir uns das Ergebnis einmal an dann stellen wir fest, das nur nach dem Refresh schon der neue Wert angezeigt wird:

 

und wer das nicht glaubt gibt mir ein Bier aus.

Dazu brauche ich keine teuren Tools/Repositories, die mir erst einmal sehr viele Kosten verursachen bevor ich überhaupt anfangen kann meine Forms Anwendung Mobil zu sehen. Ebenso wird mir andauerend versprochen, das eine Migration von Forms in Richtung … möglich ist. Ja bis zu 60 % vielleicht ein bischen mehr, aber wer sich jemals in der Software Entwicklung mit der 80/20 Regel beschäftigt hat, weiß, das genau die letzten 20% das gesamte Projekt sehr teuer machen können.
Hier erstelle ich mit einfachen Mitteln meinen Web-Service und nutze dann mein Know-How in der Mobilen Entwicklung entweder mit ADF oder .NET oder ….

Es ist keine Art und Weise hiermit eine komplette Formsanwendung auf Mobile Geräte zu bringen, bitte nicht. Aber es ist eine Möglichkeit eine bestehende Forms Maske / Anwendung bei Bedarf mal eben schnell für eine Mobile Anwendung bereit zu stellen.
Ich muss dann auch nicht beide Welten pflegen, sondern das meiste kann und werde ich weiter in Forms machen.
Wer mir diese Geschichte nicht abkauft, kann mich gerne anrufen und ich zeige ihm das dann gerne LIVE (und in Farbe)

Teil 4…

DOAG Middleware DAY am 23. September 2015 in Stuttgart

Wie arbeiten Oracle VM, OpenStack, EM12c und Fusion Middleware zusammen, wenn es um die Bereitstellung von Umgebungen geht? Und wie kann ich die Performance meiner Applikationen über den kompletten Lebenszyklus hinweg überwachen? Der DOAG Middleware Day liefert einen Überblick über die Monitoring- und Optimierungsmöglichkeiten im Middleware-Umfeld.
>> Infos & Anmeldung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute ist es mal wieder soweit

Um 17:00 Uhr startet das DOAG Regionaltreffen. Auf 30 Teilnehmer warten spanende Themen die mich selber auch sehr intensiv beschäftigen.
Da ist zum einen natürlich APEX 5.0. Wir werden einen Einblick in die aktuellen Neuerungen von APEX zu Gesicht bekommen. Anschließend schauen wir uns das Thema Lizenzmanagement einmal etwas näher an. Denn wie heißt es so schön. Lizenzen ohne Lizenzmanagement ist wie Autofahren ohne Haftpflicht.

Nächste Woche geht es dann schon wieder nach Frankfurt zum EXADAY am Mittwoch und dann zum DevCamp am Donnerstag/Freitag. Beide Veranstaltungen sind schon sehr sehr gut gebucht und ich freue mich auf meine Lieblingsthemen wie Forms/Reports/ADF.

Also wer nächste Woche noch Lust hat nach Frankfurt zu kommen. Am 28. April 2015 | Im Sheraton Airporthotel Frankfurt findet der EXADAY statt und am nächsten Tag findet Das DOAG DevCamp – Upcycling Software!

Termin: 29. & 30. April 2015
Ort: Jahrhunderthalle, Frankfurt

Der Urlaub ist vorbei

Da ist man doch glatt Drei Wochen im Urlaub und kommt nach Hause und die Ereignisse überschlagen sich.

Leider nicht wirklich. Aber der Alltag hat einen wieder. Die DOAG startet im September mit einem GROSSEM Angebot an Terminen. Unter anderem am 09.09.2014 bis 10.09.2014 Berliner Expertenseminar mit Peter Raganitsch zum Thema Oracle APEX 5.0 – New Features und Einsatz im Alltag

Dann ist in Hamburg am 16.09.2014 das Regionaltreffen mit dem Thema: Apex oder doch lieber PL/SQL.

und ganz wichtig: Am 23.09.2014 NORDLICHTER TREFFEN in Hannover.

Auch bei der Pitss hat sich einiges getan. In Bielefeld haben wir Verstärkung erhalten. In Stuttgart auch aber brauchen die drei noch ca. 20 Jahre bis sie Einsatz Bereit sind.

Habe die Homepage hat sich verändert. Hier ist für alle Forms Anwender ein sehr interessanter Teil hinzugekommen. Analyse der kompletten Anwendung. Endlich ist dieser Bereich fertig. Es ist nun auch für Forms Anwendungen möglich anhand von Metriken einen Status Quo zu bekommen. Wie sieht mein Mengen Gerüst aus, Wie ist der Code verteilt (Forms, Library, Datenbank). Wir groß sind die einzelnen Programm Blöcke (wartbar/nicht wartbar)

Wie ist die Qualität meiner Anwendung unter der Verwendung von Qualitätsmetriken, Wartbarkeit, Namenskonventionen.

Upgrade auf die nächste Forms Version. Was ist machbar. Wie hoch ist der Aufwand.

Oder Migration in Richtung ADF.

Nach der WM ist …. Fragen an das Orakle

Bei vielen Kunden mit Forms trifft man immer wieder auf Skepsis was die Firma Pitss betrifft. Ja unser Kerngeschäft ist die Migration von Forms nach Forms gewesen. Aber im Laufe der letzten Jahre ist genau dieses Kerngeschäft dazu genutzt worden, das Know How in unser Tool (PITSS.CON) sowie in die Mannschaft zu stecken.

Herausgekommen ist eine Mannschaft, die sich im Oracle Forms/Reports Umfeld sowie im Oracle ADF und Oracle Apex Umfeld zu Hause fühlt und sehr sehr tief in den Eigenarten der jeweiligen Entwicklungs – Tools steckt.

Ich möchte den Spezialsten der Deutschen National Mannschaft ganz herzlich Gratulieren. Genauso wie die Kollegen des DFB’s sich auf ihr Team verlassen, verlassen wir uns auf unser Team von Entwicklern.

Daher ist es an der Zeit das Orakel über die Zukunft Ihrer Forms Anwendung zu befragen.

Ich hoffe Sie bekommen eine Anwort.

%d Bloggern gefällt das: