ADF Entwicklung, auraplayer, Forms, FormsMobil, Fusion Middleware, Weblogic

Oracle Forms auf mobilen Geräten

Bitte nicht vergessen DOAG 2016 CFP hier ist der LINK : https://2016.doag.org/de/referenten-cfp/cfp/

 

 

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich nun mit Forms. Seit letztem Jahr ist nun Oracle Forms 12c auf dem Markt. Es ist ein neuer Hype entstanden. Aber eine Frage bleibt immer noch offen.

Die Welt wird mobiler. Wie kann ich nun meine Forms Anwendung auf einem mobilem Endgerät wie Tablet oder auch Smartphone nutzen. Dazu gibt es eine Reihe von Ansätzen. Ich möchte an dieser Stelle einmal zwei bekannte Möglichkeiten gegenüber stellen.

Für mich ist es wichtig nicht nur einfach die Formanwendung per Virtuellem Client „nicht lesbar“ auf dem mobilem Gerät dazu stellen. Nein wenn ich schon die Möglichkeit habe, ein mobiles Endgerät zu nutzen, dann bitte auch alle Möglichkeiten die mir das Endgerät bietet.

In Deutschland gibt es in meinem Umfeld zur Zeit zwei „Key-Player“. Das ist zum einen mein letzter Arbeitgeber, die Firma Pitss in Stuttgart und zum anderem die in Amerika sitzende Firma AuraPlayer. Ich habe bei der Firma Pitss angefragt ob man mir Informationen zukommen lassen kann, wie sie den Weg in Richtung Mobile gehen. Ich habe konkret angefragt wie die Firms Pitss mit Pitss.Con mobil geht. Leider habe ich in etwa folgendes  als Antwort erhalten:

Wenn du Fragen hast dann Frage bitte: 

Da hat sie mich wieder meine Vergangenheit 🙂

Eigentlich hätte ich hier eine konkrete Vorgehensweise erwartet. Leider habe ich die nicht erhalten und  muss halt dann das nehmen, was mir bekannt ist und was ich durch meine Tätigkeit innerhalb der Firma noch weiss.

Okay wundert mich persönlich nicht. Ist halt so. Grundsätzlich unterscheiden sich beide Vorgehensweisen enorm. Die Firma Pitss setzt zwingend eine Migration der Forms Anwendung voraus. Die Firma Auraplayer nutzt in jedem Falle die vorhandene Forms Anwendung weiter.

Aber fangen wir einfach mal von vorne an. Um eine Formanwendung mobile zu bekommen, gehe ich generell davon aus, das wir nicht über eine Anwendung mit 25 Tab-Reitern sprechen, denn die Erfahrung hat gezeigt, daß es immer nur gewisse Bereiche gibt die mobil genutzt werden sollen. Aus diesem Grunde fangen beide Unternehmen mit der Analyse des Prozesses an, der mobil genutzt werden soll. Und hier treffen die ersten Unterschiede aufeinander.

Um zu entscheiden welche Schritte mobil genutzt werden, muss der Prozess einmal abgebildet werden. Das ist bei beiden noch identisch, aber : Bei PITSS.CON wird in jeden Trigger ein PL/SQL Statement eingefügt um hier innerhalb einer Tabelle in der Datenbank zu protokollieren welche Schritte ausgeführt werden. Anders sieht es bei AuraPlayer aus. Hier wird genau wie mit der OATS von Oracle der HTTP Request mit geschnitten.

 

Was hat das nun für Auswirkungen? Sobald ich innerhalb meiner Anwendung neuen Code einfüge, muss ich natürlich diese Anwendung testen, also kann ich diese Schritte nicht auf einem Produktivem System tätigen. Ist nun aber das Produktive System identisch mit dem welches ich gerade ausführe ? Ebenso ist das Laufzeitverhalten der Anwendung evtl. unterschiedlich, denn jeder der mit Forms arbeitet weiss daß durch ein sync. die Formsanwendung  sich anders verhält.

Tätigkeit AuraPlayer PITSS.CON
Aufzeichne auf Prodiktions Umgebungen Ja Nein
SQL Injection Nein Ja
Migration Nein Ja
Migration Risiko Nein Ja
Nutzen der Forms Maske Ja Nein
Mobile Cloud zwingend Nein Ja
Änderungen in der Forms machbar Ja Nein
Änderungen in der Forms spiegeln sich in dem WebService wieder Ja Nein
extra Programm zum betreiben der Anwendung wird benötigt Ja Nein
Oracle Mobile Cloud Service erforderlich Nein ????

Sollten in diesen Aussagen Fehler enthalten sein, bitte teilt mir das mit damit ich es gerade ziehen kann !!!!

Da ich immer auf der Suche nach neuen Informationen bin, habe ich mir heute noch einmal die frei Verfügbaren Dokumente angeschaut. Leider nicht schlauer geworden. 😦

 

Referenzen:

http://docplayer.org/2100046-Implementierung-von-web-services-in-oracle-datenbankanwendungen.html

 

Über Jan-Peter

Im Laufe der Jahre gibt es Veränderungen so bei mir dieses Jahr. Ich bin ab sofort als Selbständiger in den Bereichen der Oracle Datenbankadministration sowie im Bereich der Administration des Oracle Applicationservers (Versionen 8i, 9i, 9i R2, 10g, 10gR2, 11g, 11gR2 und 12c). Seit zwei Monaten Skripte ich alle Weblogic 11g und 12c Landschaften. Angefangen 12c Installation nur per Skript bis hin zur OBIEE mit Skripten zur Modifikation der BI Umgebung. DAS MACHT SPASS und ist schnell Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit von mir liegt in der Migration von Oracle Forms-Anwendungen sowie die Installation und Optimierung im Bereich der Oracle Applikation Server heute Weblogic. Zu allen diesen Themen gebe ich immer wieder Schulungen sowie Workshops. Nach einem Jahr mit Weblogic FMW 12c bin ich sehr überraschst was sich verändert hat.

Diskussionen

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Oracle Forms Roadshow im Oktober 2016 | Jan-Peter's Weblog - 20. Oktober 2016

  2. Pingback: Wo es doch alles Forms gibt | Jan-Peter's Weblog - 3. November 2016

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: